Freitag, 10. April 2015

Der Kinderdieb von Brom

Peter, ein etwas merkwürdiger Junge mit spitzen Ohren streift durch New York, auf der Suche nach verlorenen Kindern und Teenagern. Er verspricht den verstoßenen, misshandelten oder vergessenen Kindern ein Leben in einer neuen Welt - ein magisches Reich in dem man nie erwachsen wird. Peter verschweigt allerdings die vielen tödlichen Gefahren, die in der anderen Welt auf die Kinder - die dort Teufel genannt werden, in Form von Fleischfressern, Gehörnten, Hexen, Elfen etc. warten.
Sobald man mit Peter und Nick, einem sozusagen verlorenen Jungen, durch den Nebel nach Avalon gelangt ist, weiß man sofort, dass dieser Ort alles andere als ein Paradies für Kinder ist. Peter hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen, sein Art, sein Wesen alles an ihm hat mich fasziniert, wenn auch nicht immer positiv, oft war ich auch von seiner berechnenden eigennützigen Art abgeschreckt. Obwohl ich kein bekennender Fantasyfan bin, war ich sofort in den Szenerien in diesem Buch gefangen und habe die Abenteuer von Peter, Nick, Blutrippe, Grille, der Dame Ulfger, Tanngnost und wie sie alle heißen miterlebt und mitgelebt. Ein tolles Buch mit einem perfekt dazu passenden Cover. Absolut lesenswert!

  • Verlag: Droemer-Knaur (4.November 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-426-50688-2



1 Kommentar: