Samstag, 11. April 2015

Sag, es tut dir leid von Michael Robotham

Zwei vermisste Mädchen, zwei brutale Morde, ein grausames Geheimnis

Als Piper Hadley und ihre Freundin Tash McBain spurlos aus dem kleinen Ort Bingam bei Oxford verschwinden, erschüttert es das ganze Land. Trotz aller Bemühungen können sie nie gefunden werden. Isoliert von der Außenwelt werden sie von ihrem Entführer gefangen gehalten, bis Tash nach drei Jahren die Flucht gelingt. Kurz darauf entdeckt man ein brutal ermordetes Ehepaar in seinem Haus in Oxford. Der Psychologe Joe O’Loughlin, der einen Verdächtigen befragen soll, vermutet, dass dieses Verbrechen mit der Entführung der beiden Mädchen in Zusammenhang steht. Währenddessen hofft Piper verzweifelt auf Rettung durch ihre Freundin. Doch mit jeder Stunde, die sie ausbleibt, wächst ihre Angst. Denn der Mann, der sie in seiner Gewalt hat, ist in seinem Wahn zu allem fähig.

Trotz dem nicht unbekannten Thema in der Thrillerwelt ist es Robotham aufs Neue gelungen, einen rasanten und intelligenten Thriller zu schreiben. Die beiden Handlungsstränge, die  zum einen aus Sicht von Psychologe Joe O’Loughlin, zum anderen aus einem Tagebuch eines der Opfer erzählt, erzeugen einen perfekt erzeugten Spannungsbogen und laufen am Ende zu einem fulminanten Finale zusammen. Glaubt der Leser schon zu wissen, wer der Täter ist, wird er zwei Kapitel später schon wieder eines Besseren belehrt. Perfekt ausgestaltete Protagonisten, liebenswert, jeder auf seine Art, authentisch und doch mit den nötigen Ecken und Kanten.

Für mich ist dieser Teil der Serie um Joe O´Loughlin ein absolutes Highlight, ein muss für jeden Thriller-Leser und absolut 5 Sterne wert!


Hier ist das Buch bestellbar: http://www.randomhouse.de/Presse/Paperback/Sag-es-tut-dir-leid-Psychothriller/Michael-Robotham/pr394308.rhd?pub=4000&men=783&mid=5


  • Verlag: Goldmann (16.9.2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-442-31316-7

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen