Samstag, 11. April 2015

Sonntags bei Sophie von Carla Sternberg

Sophie, Rosa und Melanie sind beste Freundinnen. Mit allem, was dazugehört. Doch plötzlich erfährt Sophie, dass sie bald sterben wird. Die drei beginnen Abschied zu nehmen, sie erzählen, hören zu und erinnern sich. Und langsam schleichen sich wieder Lachen und Glück in ihre Treffen. Sophies größter Wunsch: die Geburt von Melanies Tochter zu erleben! Ihr Lebensmut gibt Rosa und Melanie die Kraft, neu über sich nachzudenken und längst fällige Entscheidungen zu treffen.
Clara Sternberg ´s Debütroman handelt von einer allgegenwärtigen und schrecklichen Krankheit: Krebs. Sie schreibt von der schwerkranken Sophie, die nicht mehr therapiebar ist und sich auch keiner ermüdenden, schweren und doch hoffnungslosen Therapie mehr unterziehen möchte. Stattdessen will sie die restliche Zeit die ihr noch bleibt  genießen so gut und so lange sie kann. Zusammen mit ihrem Mann, ihrer Familie und ihren beiden Freundinnen Rosa und Melanie. Begierig saugt sie die Geschichten über Melanies ungeborenes Baby in sich auf und hat noch ein großes Ziel vor Augen, die Geburt der kleinen „Motte“ noch zu erleben.
Ich habe dieses Buch an einem Tag durchgelesen. Mit einem guten und flüssigen Schreibstil und wunderschönen Zitaten erzählt Clara Sternberg Sophies Geschichte und eine Geschichte über echte und innige Freundschaft und Abschied nehmen.  Herzerwärmend und zu Tränen rührend und kein bisschen oberflächlich. Ein Buch das berührt und Hoffnung macht, und mir die Botschaft übermittelt hat, dass  wenn man die richtigen Menschen um sich hat, auch im Angesicht des Todes nicht alleine ist. Auch wenn es nicht meinem Lieblingsgenre entspricht ist dieses Buch fünf Sterne wert und absolut empfehlenswert!
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch Verlag
  • Broschiert, 285 Seiten
  • ISBN: 978-3-7466-2538-6 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen