Freitag, 10. April 2015

Was mit Rose geschah von Stef Penney

Privatdetektiv Ray soll eine verschwundene junge Frau finden – Rose Janko. Doch verschwunden ist sie schon vor sechs Jahren. Warum hat damals niemand nach ihr gesucht? Warum jetzt? Die Familie schweigt,. Ray wird immer tiefer in ein Netz aus Geheimnissen und Lügen hineingezogen, und als er dicht davor ist, das Rätsel, das die Familie umgibt, zu lösen, wird ihm das beinahe zum Verhängnis.

Ray Lovell in dessen Adern zum Teil das Blut der Roma fließt, wird von Leon Wood, ebenfalls Roma, beauftragt, seine Tochter Rose Janko zu finden, nicht ungewöhnlich für einen Detektiv, wäre Rose nicht schon vor sechs Jahren verschwunden. Ray beginnt eine Ermittlungen bei den Jankos, aud diese eine Roma-Familie, die gern unters ich bleibt und Fremden gegenüber misstrauisch ist. Trotz aller Schwierigkeiten macht sich Ray auf die Suche nach Rose...

Ein geniales Buch! Auch wenn ich Anfangs Schwierigkeiten hatte hineinzufinden hat mich die Story dann doch relativ schnell gefesselt. Eindrucksvoll erzählt die Autorin vom Leben der Roma, ihren Sitten und Bräuchen und von den Werten, die in den Familien groß geschrieben werden. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Ray, dem Privatdetektiv und JJ dem Roma-Jungen was mir sehr gut gefallen hat, vor allem, wie die beiden Erzählstränge zum Schluss zusammenlaufen. Die Autorin hat ehrlich wirkende Charaktere zum Leben erweckt, die jeder für sich, trotz ihrer Ecken und Kanten und kleinen Macken, sympathisch wirken. Ein wunderbar warmherziges Buch, das für mich eher eine Familiengeschichte als ein Krimi war, ich aber dennoch uneingeschränkt weiterempfehlen kann.


Das Buch ist hier bestellbar: http://www.dtv.de/buecher/was_mit_rose_geschah_24961.html


  • Verlag: dtv (Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN 978-3-423-24961-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen