Sonntag, 14. Juni 2015

Golanhöhen von Marc-Oliver Bischoff

Klappentext:
Frankfurt, Golanhöhen: Hier im sozialen Brennpunkt stehen Selbstmorde auf der Tagesordnung. Doch als Gideon Richters Kripoteam zu einem Todesfall gerufen wird, spricht vieles gegen einen Suizid. Jennifer Baur hatte gerade zehn Jahre wegen Kindstötung abgesessen. Wieso sollte sie sich ausgerechnet jetzt, wieder in Freiheit, das Leben nehmen? Gideon hat allerdings Mühe, sich auf die Ermittlungen zu konzentrieren: Vor Kurzem Vater geworden, steht er dank durchwachter Nächte ziemlich neben sich. Aber der Schlafmangel erklärt nicht seine immer öfter vorkommenden Blackouts. Zusätzlich geht ihm der Fund einer im Müll entsorgten Babyleiche mehr an die Substanz, als er zugeben will. Er verliert seine Objektivität und trifft eine falsche Entscheidung zu viel ...

In einer Müllsortieranlage in Frankfurt am Main findet eine Mitarbeiterin eine Babyleiche inmitten von Müll auf einem der Förderbänder. Der Fund ruft Gideon Richter und sein Team auf den Plan. Kurze Zeit später wird im Frankfurter Brennpunktviertel „Golanhöhen“ eine Frauenleiche gefunden. Was zuerst als Suizid aussieht, entpuppt sich schnell als Mord. Die Babyleiche und der Schlafmangel – Gideon Richter ist erst vor einiger Zeit selbst Vater geworden – bringen den Kommissar an seine Grenzen. Dies alles löst bei Richter Blackouts aus, die ihm Angst machen und die er sich nicht erklären kann. Bald schon ist klar, dass der Mord an dem Baby und die gefundene Frauenleiche in Zusammenhang stehen. Gideon steht unter enormen Druck, trifft falsche Entscheidungen, verliert an Kompetenz und Objektivität was schließlich dazu führt, dass ihm die Leitung an der Aufklärung des Babymordes entzogen wird. Letztlich taucht auch noch eine Frau aus Richters Vergangenheit auf und der Kommissar begibt sich sowohl bei den Ermittlungen als auch in seinem Privatleben auf dünnes Eis….
Mit „Golanhöhen“ hat Marc-Oliver Bischoff wieder einen absoluten Treffer gelandet. Dieses Mal lernt der Leser einen Stadtteil und sozialen Brennpunkt Frankfurts kennen. Lebensnah und erschreckend realistisch beschreibt der Autor die Mut- und Hilflosigkeit, Gewalt und Resignation der Menschen die in den Golanhöhen leben. Bischoff erzählt voller komplexer Spannung, legt viele verschiedene Spuren und man ist von Anfang an gefesselt und verfolgt gespannt die Bemühungen der Ermittler. Am Ende dann die Aufklärung und eine Überraschung. Klasse!
Wie schon in „Die Voliere“ greift Bischoff mit „Golanhöhen“ ein Thema auf, welches in jeder größeren Stadt Deutschlands so passieren könnte. Sozialkritisch, erschreckend, aber leider auch bittere Realität! Ein gut recherchierter, spannender und nachdenklich stimmender Kriminalroman! Von mir fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung, auch wenn mir „Die Voliere“ noch ein klitzekleines bisschen besser gefallen hat!


Das Buch kann hier bestellt werden:
http://www.grafit.de/service/programm/buchdetails/titel/golanhoehen/

Verlag: Grafit Verlag (März 2015)
Taschenbuch, 412 Seiten
ISBN 978-3-89425-450-6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen