Montag, 13. Juli 2015

Die Falle von Melanie Raabe

Klappentext:
Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.
Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?

Zum Inhalt:
Linda Conrads ist 38 und erfolgreiche Bestsellerautorin. Vor 11 Jahren hat sie ihre Schwester Anna tot in deren Wohnung gefunden. Mit sieben Messerstichen niedergestochen von einem Unbekannten, dem Linda noch kurz ins Gesicht blicken konnte, ehe dieser die Flucht ergriff. Der Mord wurde nie aufgeklärt und Linda hat seither ihr Haus am Starnberger See nicht mehr verlassen. Die Schriftstellerin lebt völlig zurückgezogen nur mit ihrem Hund, den dramatischen Erinnerungen an jenen Abend vor elf Jahren und von Angstzuständen und Panikattacken geplagt. Doch dann blickt ihr eines Tages der Mörder ihrer Schwester über das Fernsehen direkt ins Gesicht und eine heiße Welle von Hass und Vergeltungsgefühlen spült über Linda hinweg. Sie beschließt, den mutmaßlichen Mörder und Journalisten Victor Lenzen in ihr Haus zu locken und ihm eine Falle zu stellen…

„Die Falle“ ist Melanie Raabes Debütroman der ihr meines Erachtens bestens gelungen ist! Der Einstieg ins Buch gelingt relativ schnell, was u.a. dem spannenden, wenn auch gewöhnungsbedürftigen Erzählstil geschuldet ist.. Das Buch ist in zwei Handlungsstränge gegliedert. Zum einen erfährt man mehr von der Hauptprotagonistin Linda und ihrer selbstauferlegten Isolation, von ihren Angstzuständen und wirren Gedanken. Man kann förmlich ihre Gefühle spüren. Als Leser ist man zudem ständig dem Zweifel ausgesetzt, wer nun wirklich der Täter und wer das Opfer ist. Die Charaktere sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Auch der mutmaßliche Mörder Victor Lenzen wurde von ihr wunderbar dargestellt.

Der zweite Handlungsstrang erzählt von dem Buch das Linda schreibt und in dem es um den Mord an ihrer Schwester geht. Diese Idee der „Geschichte in der Geschichte“ hat mir gut gefallen, ebenso dass die Autorin nicht auf die Faktoren wie Brutalität und Gemetzel setzt sondern alleine durch gut gewählte Psychospielchen die Spannung bis ins Unermessliche treibt. Genial. Der Schluss ist dann relativ unerwartet aber wirklich gut gelungen.

„Die Falle“ hat zwar einen ganz eigenen Erzählstil, ist aber ein spannender, emotionaler und temporeicher Thriller für den ich eine absolute Leseempfehlung aussprechen kann. Ich bin gespannt auf weitere Werke der Autorin.


Das Buch kann hier bestellt werden:
 http://www.randomhouse.de/Buch/Die-Falle-Roman/Melanie-Raabe/e467802.rhd

Verlag: btb (9. März 2015)
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten
ISBN: 978-3-442-75491-5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen