Sonntag, 23. August 2015

Meine Frau kommt mit ihrem Mann von Beatrix Petrikowski


Klappentext:
Seit der gemeinsamen Schulzeit haben sich Dagmar und Andreas aus den Augen verloren. Nach fast vierzig Jahren finden sie zufällig wieder zueinander und tauschen Mails aus. Beide haben mittlerweile eine Familie gegründet, für die sie sich verantwortlich fühlen. Doch plötzlich flammen alte Gefühle wieder auf und stürzen beide in tiefe Konflikte.

1972, das Jahr in dem die olympischen Sommerspiele in München von der Geiselnahme der israelischen Athleten überschattet werden, ein Jahr in dem durch den Einbruch ins Watergate-Gebäude in Washington die Watergate-Affäre ausgelöst wird und die erste Schwulendemo in Deutschland stattfindet. Eine Zeit, in der Jugendliche den Idolen der 68-Bewegung nacheifern, Joints rauchen und niemals so werden wollen wie ihre Eltern. Zu dieser Zeit ist Dagmar gerade mal 15 und in ihren Klassenkameraden Andreas verliebt und auch Andreas hat nur noch Augen für „sein Mädchen“ Dagmar. Das Problem: beide haben keine Ahnung von den jeweiligen Gefühlen des anderen. Während einer Gartenfete, lässt Dagmar einen Satz fallen, der ihr Sekunden später schon furchtbar Leid tut, der Andreas aber tief verletzt. Die Wochen danach erscheint er kaum noch zum Unterricht und eines Tages erklärt eine Lehrerin der Klasse, dass Andreas nicht mehr zurück an die Schule kommt. Irgendwann verblassen auch für Dagmar die Erinnerungen an Andreas, sie heiratet wird Mutter, führt ein angenehmes Leben. Doch ihre Gedanken schweifen mit der Zeit immer wieder ab, zurück in das Jahr 1972 und zu Andreas. Bis sie eines Tages, 40 Jahre später, über eine Freunde-Suchmaschine seinen Namen eingibt und ihn findet. Sie nimmt per Email Kontakt zu ihm auf, er antwortet, sie schreiben sich, wie es ihnen in der ganzen Zeit ergangen ist. Schon kurze Zeit später mailen sie sich täglich, werden zu engen Vertrauten und warten schon bald sehnsüchtig auf Antwort. Beide beginnen, den intensiven Kontakt vor ihren Familien zu verheimlichen. Alte Gefühle flammen plötzlich wieder auf und verwandeln romantische Tagträume schon bald in erotische Fantasien. Dagmar und Andreas haben nur noch ein Ziel, sie wollen sich endlich treffen…

„Meine Frau kommt mit ihrem Mann“ von Beatrix Petrikowski gehört eigentlich überhaupt nicht zu meinem Lieblingsgenre und doch hat es mich angenehm überrascht. Nachdem ich mich an die doch etwas sehr kleine Schrift gewöhnt habe, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen, zu sehr hat mich die Neugier gepackt, was mit Dagmar und Andreas passiert. Die Autorin hat einen guten und flüssigen Schreibstil und erzählt die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln. Durch Rückblenden, mal aus der Sicht von Dagmar, mal aus der Sicht von Andreas erfährt der Leser, wie ihrer beider Leben – bis sie sich wiederfinden - verlaufen ist. Der Hauptteil, der wie ein roter Faden durch das Buch führt beschreibt, wie Dagmar einer guten Freundin die ganze Geschichte mit Andreas erzählt. Beatrix Petrikowski lässt immer wieder Beschreibungen zu den jeweiligen Schauplätzen mit einfließen, die in dem Buch vorkommen und auch ihre Leidenschaft zum Lesen findet einen Platz in der Geschichte. Die Autorin hat ihre beiden Hauptprotagonisten wunderbar lebendig und lebensecht geschildert. Man kann als Leser förmlich spüren in welcher zwiespältigen Gefühlslage Dagmar steckt. Zum einen ist da ihr Mann und ihre Kinder und das angenehme Leben das sie führt, auf der anderen Seite weckt Andreas in ihr Gefühle, die sie so schon lange nicht mehr empfunden hat, endlich fühlt sie sich wieder wichtig, begehrt, geliebt. Doch Worte können so viel versprechen, Fantasie kann so viel vortäuschen, doch können Gefühle nach 40 Jahren tatsächlich wieder so intensiv aufflammen und was dann? Die Dramatik gegen Ende fand ich persönlich dann ein kleines bisschen überzogen.

„Meine Frau kommt mit ihrem Mann“ hat mir wirklich gut gefallen. Eine Geschichte die vielleicht jedem von uns passieren könnte und die zum Nachdenken anregt. Das Cover finde ich leider überhaupt nicht gut gewählt, ist es doch viel zu düster für dieses Buch voller Gefühle, Wärme und Liebe. Ich danke der Autorin Beatrix Petrikowski für dieses Rezensionsexemplar, ich bin mir sicher, dass ich mir das Buch selbst nicht gekauft hätte, da es so gar nicht meinem Lieblingsgenre entspricht. So bin ich doch positiv überrascht worden und spreche hierfür sehr gerne eine Leseempfehlung aus. 


Das Buch kann direkt hier bestellt werden:
http://www.bod.de/buch/beatrix-petrikowski/meine-frau-kommt-mit-ihrem-mann/9783738631593.html

Verlag: Books on Demand (6. August 2015)
Paperback, 200 Seiten
ISBN 978-3-7386-3159-3

1 Kommentar:

  1. Ich habe der Rezensentin für ihre aufrichtigen Worte zu danken und freue mich über die ausgesprochene Leseempfehlung!

    AntwortenLöschen