Donnerstag, 3. Dezember 2015

Nachts von Mercedes Lauenstein






Klappentext:
Nacht für Nacht streift eine junge Frau durch die Stadt. Sie sucht nach etwas, doch sie weiß nicht, wonach. Vielleicht, denkt sie, kann sie es hinter den letzten erleuchteten Fenstern finden. Sie klingelt an den Türen. Und begegnet Menschen im Moment ihrer höchsten Einsamkeit - Menschen, die nachts erst richtig zu leben beginnen, wenn draußen alles still und dunkel ist. „Die Nacht“, sagt er, „mag ich deshalb, weil man in ihr viel klarer sieht als am Tag. Was ja der Tatsache, dass es tagsüber hell ist, eigentlich widerspricht.“ Ich schweige. Wir gucken zum Fenster hinaus und sehen uns selbst. In der Spiegelung treffen sich unsere Blicke. Dann sagt er: „Und jetzt möchte ich, wenn du erlaubst, gerne ins Bett gehen."

Nachts, wenn normalerweise alles schläft, wandert eine junge Frau durch München und hält Ausschau nach beleuchteten Fenstern und nach Menschen, die auch wach sind, genau wie sie. Wenn sie dann fündig wird, bittet sie die Nachtaktiven um ein Gespräch in deren Wohnung, die meisten stimmen zu und die junge Frau bekommt oft tiefe und intime Einblicke in das Leben  dieser Menschen. Ob Mann ob Frau, ob alt oder jung, egal welche Nationalität, alle erzählen der Frau ihre Geschichte….

„Nachts“ von Mercedes Lauenstein ist ein außergewöhnliches Buch, schon allein deshalb, weil es sich keinem bestimmten Genre zuordnen lässt.  In 25 Kapiteln lässt die Autorin verschiedene Menschen ihre Geschichte erzählen. Das Besondere daran? Die Menschen erzählen sie nachts, wenn normalerweise alles schläft und Ruhe über der sonst so geschäftigen und lauten Stadt liegt. Und alle haben ihre ganz eigenen Schicksale hinter sich und befinden sich mitten drin. Sie alle erzählen ihre Geschichte einer jungen Frau, die Hauptprotagonistin wenn man so will, die im Dunkeln der Nacht durch die Gegend streift und Gesprächspartner sucht und über die der Leser so gut wie nichts erfährt. Das fand ich persönlich etwas schade, erst ganz zum Schluss bringt die Autorin etwas Licht ins Dunkel und als Leser kann man nun seiner Fantasie freien Lauf lassen, welche Geschichte wohl die Hauptprotagonistin zu erzählen hätte. Jede dieser Erzählungen war auf ihre Weise interessant und oft hätte ich gerne noch weitergelesen, doch jedes Kapitel beginnt mit einer neuen Geschichte und die, die zurückbleibt, lässt alles offen.

Ein Buch das flüssig geschrieben und leicht zu lesen ist und oftmals zum Nachdenken anregt. Für alle, die mal etwas ganz anderes lesen möchten gebe ich hier gerne eine Leseempfehlung.

Das Buch kann hier bestellt werden:

Verlag: Aufbau-Verlag 
Gebundene Ausgabe, 191 Seiten
ISBN:  978-3-351-03614-0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen