Samstag, 3. September 2016

Eric von Marco Monetha


Zum Inhalt:
Ein einschneidendes Erlebnis und dunkles Geheimnis ist es, was den jungen Eric und Buck den Jäger und Psychopathen verbindet und eine tiefe und bedingungslose Freundschaft zwischen den beiden entstehen lässt. Jahre später wird in dem kleinen Dorf im Norden Deutschlands Erics Mutter auf grausame Weise getötet. Eric verdächtigt sofort Buck, denn er alleine weiß, zu was sein bester Freund fähig ist und welche bösen Dämonen in ihm schlummern. Auch wenn Eric selbst eine dunkle Seite in sich trägt, wird Ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Doch während die Polizei rund um Kommissar Peters die Ermittlungen aufnimmt, müssen Eric und Buck feststellen, dass es jemand auf sie abgesehen hat, jemand der ihre dunkelsten Geheimnisse kennt…

„Eric“ ist das Thriller-Debüt von Marco Monetha und ich kann nur hoffen, dass noch viele weitere folgen werden, die mich genauso überraschen und begeistern wie dieses Buch! Mit einem wundervoll klaren und bildhaften Schreibstil erzählt Monetha in zwei Handlungssträngen, zum einen in der Gegenwart, in der der Mord an Erics Mutter Susanne aufgeklärt werden muss und in dem ein gefährlicher und unbekannter Mann um die dunklen Geheimnisse von Eric und vor allem von Buck weiß. Beide schweben nicht nur in Lebensgefahr, denn auch das Risiko, dass ihre Taten ans Licht kommen ist groß. Wer ist dieser Mann und Mörder und woher hat er die Informationen über die beiden ungewöhnlichen Freunde? Der zweite Handlungsstrang führt den Leser in die Vergangenheit, eine Vergangenheit die erzählt, warum Eric und vor allem warum Buck zu dem geworden ist, was er ist. Erschreckend, beängstigend und auch sehr berührend. Die beiden Hauptprotagonisten, Eric, aber vor allem Buck, sind dem Autor perfekt gelungen. Beide Männer haben grausame und skrupellose Morde verübt. Buck ist ein Psychopath wie man ihn sich brutaler nicht vorstellen kann und doch waren mir die beiden mehr als sympathisch und ich habe während des Lesens immer wieder gehofft und gezittert, den beiden möge nichts passieren! Faszinierend, denn natürlich war ich weit davon entfernt, ihre Gräueltaten gutzuheißen und dennoch hatten beide Charaktere eine ganz besondere und auf ihre Art liebenswerte Ausstrahlung. Verrückt!

„Eric“ von Marc Monetha ist ein brutaler und grausamer, aber auch erschreckend faszinierender Thriller der von Dingen erzählt die an Grausamkeit, auch an seelischer, nicht zu überbieten ist und definitiv nichts, aber auch absolut nichts für schwache Nerven ist. Ich hatte schaurig-schöne und sehr spannende Lesemomente und kann hier nur eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen. Lieber Herr Monetha, bitte mehr davon!

Verlag: Schardt Verlag (15. Juni 2016)
Taschenbuch, Broschur, 243 Seiten
ISBN: 978-3898418935

1 Kommentar:

  1. Ja, ich war auch begeistert & freue mich auf den Sommer ("JONAS") (=

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen