Samstag, 3. September 2016

Mirror von Karl Olsberg

Zum Inhalt:

„Dein Mirror kennt dich besser als du selbst.Er tut alles, um dich glücklich zu machen.Ob du willst oder nicht.“

Die technische Welt hat mal wieder einen absoluten Knaller auf dem Markt gebracht. Die sogenannten Mirrors  wissen wie digitale Spiegelbilder stets was ihre Besitzer fühlen, benötigen oder wollen. Jeder „Mirror“ soll dafür sorgen, dass sich sein Mensch jederzeit wohlfühlt und steuert somit indirekt das Verhalten eines jeden Einzelnen. Doch dann bemerken sowohl die Journalistin Freya als auch der autistische Andy, dass sich ihre Mirrors seltsam verhalten, sich immer mehr in ihr Leben einmischen, oftmals auch gegen ihren Willen. Freya beschließt, mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen, um so viele Mirror-Besitzer wie möglich zu informieren und zu warnen. Unterstützt wird sie dabei von Andy und seiner Freundin Viktoria, doch die jungen Menschen ahnen nicht, was für unabsehbare, verheerende Folgen dieser Schritt mit sich bringt…

„Mirror“ von Karl Olsberg hat mich von der ersten Seite an regelrecht gefesselt und in seinen Bann gezogen. Sicherlich hat auch der recht einfach gehaltene, aber dennoch klare und aussagekräftige Schreibstil des Autors dazu beigetragen, dass die Seiten nur so flogen. Allerdings hat mich das zwar fiktive aber doch auch aktuelle Thema wirklich gefesselt und wenn man sieht, wie die Smartphones jetzt schon unsere Welt erobert haben und ihre Besitzer in ihrem Denken und Tun steuern, vielleicht sogar schon manipulieren, ist dieses in diesem Page-Turner dargestellte Szenario nicht so weit weg von der Realität. Mit den Protagonisten hat Olsberg sympathische, wenn auch etwas klischeebehaftete Charaktere zum Leben erweckt, deren Handlungen teilweise etwas überzogen erschienen. Dennoch tat dies der Spannung und dem Lesevergnügen keinen Abbruch, stand für mich doch die Handlung und der abgebildete Plot im Vordergrund und der hat mich wirklich begeistert und gepackt.

Mit „Mirror“ ist dem Autor Karl Olsberg ein wirklich interessanter Thriller zum Thema Digitalisierung und neue Medien gelungen, der bezüglich dem verantwortungsbewussten Umgang mit dieser intelligenten Technik zum Nachdenken anregt. Mir wurde spannende und überaus interessante Leseunterhaltung geboten und ich spreche hier sehr gerne eine Leseempfehlung für eine gelungene Dystopie aus.

Das Buch kann hier bestellt werden: http://www.aufbau-verlag.de/index.php/mirror.html

Verlag: Aufbau-Verlag (15. August 2016)
Taschenbuch, Broschur, 400 Seiten
ISBN: 978-3-7466-3234-6 

Kommentare:

  1. Hey :)

    Ich hab zwar bisher noch nichts von diesem Buch gehört, aber es klingt spannend :). Ab und zu mag ich solche Themen wirklich gerne, weil sie uns eine Art Spiegel (Haha, Mirror :D) vorhalten, was sein könnte, wenn wir nicht lernen, verantwortungsvoll mit der Technik umzugehen ... In manchen Dingen wünschte ich mir schon heute, dass die Menschen kritischer hinterfragen würden, was eigentlich mit ihren Daten im Netz passiert - aber solange Bequemlichkeit über Sicherheit siegt, wird es immer schwierig sein.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Buchvorstellung. Die Geschichte kannte ich noch nicht. Deine Rezi hat mir den Titel "schmackhaft" gemacht.
    Grüße
    Steffi von
    www.zitroschsleseland.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    das ist nun schon die dritte Rezension, die ich heute zu dem Buch gelesen habe und alle waren positiv. Jetzt wandert das Buch direkt mal auf meine Wunschliste, denn es scheint wirklich ein Thriller ganz nach meinem Geschmack zu sein ;). Das Thema ist auf jeden Fall sehr interessant und aktuell.
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen