Montag, 12. September 2016

Tausend Meilen über das Meer von Annabel Wahba

Zum Inhalt:
Dem Teenager Karim Deeb ist mit seiner Familie die Flucht aus der umkämpften und vom Bürgerkrieg gezeichneten Stadt Homs gelungen. Die Familie schafft es zunächst bis nach Ägypten, doch allen wird schnell klar, dass Ägypten nur eine Zwischenlösung sein kann. Das Ziel ist Europa und eine neue, bessere und lebenswertere Zukunft. Deswegen soll zunächst Karim alleine mit seinem Onkel versuchen, über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen, um anschließend in Deutschland oder Schweden seine Familie im Rahmen des Familiennachzugs wiedersehen zu können. Der erste Fluchtversuch scheitert. Karim verliert seinen Onkel im Gedränge der vielen Flüchtlinge aus den Augen, verpasst das Schlepperboot und landet im Gefängnis. Doch Karim und sein Onkel geben nicht auf, der nächste Versuch gelingt, auch wenn der Junge mit vielen anderen Flüchtlingen auf dem offenen Meer fast zu Tode kommt. Monate später darf Karim endlich wieder zur Schule gehen und hofft auf ein baldiges Wiedersehen mit seinen Eltern, die er schmerzlich vermisst. Doch das sind nicht die einzigen Probleme, mit denen der Teenager in seiner neuen Heimat zu kämpfen hat…

Das Buch „Tausend Meilen über dem Meer“ von Annabel Wahba beruht auf einer wahren Begebenheit. Dies und die Tatsache, dass der junge Protagonist Karim in der großen Kreisstadt Konstanz in Baden-Württemberg, in meiner Nachbarschaft sozusagen strandet, haben meine Neugier und mein Interesse geweckt. Annabel Wahba erzählt in beeindruckender Weise das Leben von Karim und seiner Familie in deren Heimatstadt Homs, wie diese durch die Gefahren und Schrecken des Bürgerkrieges immer mehr zum Pulverfass und nahezu unbewohnbar wird. Die Familie lebt mit der ständigen Angst sterben zu müssen, sei es durch Bombenangriffe oder Schüsse durch Assats Truppen. Viele ihrer Freunde und Bekannten sind schon tot oder haben das schon stark zerstörte Homs bereits verlassen. Wahba beschreibt, warum Familie Deeb sich letztlich dazu entschließt, Karim in die Obhut seines Onkels zu geben und ihn auf die gefährliche und lebensbedrohliche Reise nach Europa zu schicken. Karims Erlebnisse während seiner Flucht sind unfassbar berührend und erschütternd und machen furchtbar traurig. Unter menschenunwürdigen, erniedrigenden und gefährlichen Bedingungen müssen er und sein Onkel mit anderen Flüchtlingen auf den Schlepperbooten ausharren, ohne genügend zu Essen und zu Trinken und immer mit der furchtbaren Angst, erwischt zu werden oder die Fahrt über das Mittelmeer nicht zu überleben. Außerdem erfährt der Leser, wie es Karim am Ende seiner Reise in Konstanz ergeht, welchen Problemen sich der junge Flüchtling in seiner neuen Heimat, alleine und ohne Eltern, stellen muss, begleitet von seinem Onkel, von dem sich Karim immer unverstandener fühlt. Als der Teenager an seiner Schule dann auch noch zu Unrecht verdächtigt wird und er droht, von der Schule zu fliegen, bricht eine Welle der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit über Karim herein, die man beinahe körperlich mitfühlen kann. Die Sehnsucht und die Angst um seine Familie sind nun allgegenwärtig. Es ist schwer die richtigen Worte für dieses Buch zu finden.

„Tausend Meilen über dem Meer“ von Annabel Wahba ist ein beeindruckendes, sehr ergreifendes und nachdenklich stimmendes Buch, welches auf einer wahren Begebenheit beruht. Man kann sich als Leser nicht annähernd das Leid und die Todesangst der Flüchtlinge auf den Schlepperbooten und auf ihrer beschwerlichen Reise vorstellen. Das Buch hilft zu verstehen, warum Menschen sich überhaupt auf solch ein ungewisses und lebensgefährliches Unterfangen einlassen, warum sie Hab und Gut und oft auch Familienmitglieder einfach zurück lassen und sich auf eine Reise in ein unbekanntes Schicksal begeben. Sie haben einfach oft keine andere Wahl…Absolut lesenswert.

Das Buch kann hier bestellt werden:
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Tausend-Meilen-ueber-das-Meer/Annabel-Wahba/cbj/e488130.rhd

Verlag: cbj (12. September 2016)
Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten
ISBN: 978-3-570-40335-8

Kommentare:

  1. Danke für diese tolle Rezension! Ich suche schön länger nach Bücher zum Thema "Flucht", zwar habe ich noch kein aktuelles Buch gelesen, aber ich möchte es in nächster Zeit unbedingt tun! Dieses Buch kommt daher auf jeden Fall auf meine Liste!

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach einem wirklich wichtigem und berührendem Buch. Vielleicht sollte man es all jenen einmal in die Hand drücken, die einfach nur ohne nachzudenken gegen Flüchtlinge hetzen, ohne zu sehen, welch dramatische Schicksale dahinter stecken. Danke für den Buchtipp! Auch wenn es nach hartem Tobak klingt, scheint es ein Buch zu sein, das man lesen sollte.

    AntwortenLöschen