Mittwoch, 8. Februar 2017

Herbstlande von Fabienne Siegmund, Stephanie Kempin, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser

Zum Inhalt:
Scarlett Hayden und ihr Lebensgefährte Nathan wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind zu bekommen. Weil Nathan seine junge Frau diesbezüglich permanent unter Druck setzt, fühlt sich Scarlett schon völlig verzweifelt. In ihrem Trübsinn erinnert sich Scarlett an einen alten Zauber, den sie jedoch in ihrer Ungeduld völlig falsch anwendet und somit eine wichtige Regel bricht. Ein folgenschwerer Fehler, denn dadurch setzt sich eine schicksalhafte Kette von Ereignissen in Gang. Kurz darauf haben Scarlett und Nathan einen schweren Autounfall, woraufhin ihr Geliebter ins Koma fällt. Die junge Frau erinnert sich an den missratenen Wunsch und sieht nur eine einzige Chance, Nathan zu retten und ihn zurück ins Leben zu holen. Sie muss den beschwerlichen und auch gefährlichen Weg in eine Welt voller Magie und fantastische Wesen antreten, eine Reise die im September beginnt und hoffentlich im November endet, denn in den Herbstlanden lebt die Kürbiskönigin und nur sie kann Scarlett um Nathans Erlösung bitten…

„Herbstlande“ ist ein Gemeinschaftswerk der Autoren Fabienne Siegmund, Stephanie Kempin, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser und ein ganz bezauberndes und wundervolles Buch von Anfang bis zum Ende! Der Einstieg ins Buch ging völlig problemlos und ich war sogleich absolut gefesselt von der Geschichte. Scarlett und Nathan wünschen sich ein Baby, wobei ich den Eindruck hatte, dass Nathan regelrecht von diesem Wunsch besessen ist und die junge Scarlett permanent unter Druck setzt, ja ihr sogar Vorwürfe macht. Ein äußerst unangenehmer Mensch! Ich habe in Gedanken oft mit Scarlett geschimpft, warum sie sich bedingungslos alles von Nathan gefallen lässt, sich selbst gar nicht mehr wahr nimmt und nur noch dafür lebt, Nathan glücklich zu machen. Um endlich schwanger zu werden greift Scarlett zu einem alten Zauber der zu einer Katastrophe führt und Scarlett unmittelbar in ein großes Abenteuer stürzt. Und mich gleich mit. Die beschwerliche, gefährliche aber auch wundervolle Reise durch die Herbstlande war nicht nur für Scarlett eine große Erfahrung mit vielen fantastischen und wundersamen Begegnungen, sondern auch für mich. Wo findet man schon Laubdrachen, Wesen die durch hunderte von einzelnen Blättern zum Leben erweckt werden, oder Kürbiswichtel, Trolle und Mitternachtsraben? In den Herbstlanden sind sie alle vereint, verteilt auf die Gefilde der Länder September, Oktober und November. Den Autoren ist es gelungen, eine fantastische und traumhafte Welt zu erschaffen, die sie mit wunderschönen Worten beschreiben und mich absolut verzaubert haben. Dazu die grandiosen und ausdrucksstarken Illustrationen von Jana Damaris Rech, die die Herbstlande zusätzlich zum Leben erwecken, ihnen ein Gesicht geben und sie somit dem Leser noch näher bringen. Mehr will ich hier gar nicht verraten, mir fehlen auch immer noch die Worte, einfach eine traumhaft schöne Geschichte. 

„Herbstlande“ erzählt von der fantastischen und wundervollen Reise durch eine Welt voller Gefahren, wundersamen Wesen und der Suche nach sich selbst. Das Buch ist zauberhaft, mit viel Atmosphäre und Liebe geschrieben. Ich habe jede Zeile genossen, habe mit der Protagonistin Freud und Leid hautnah geteilt. Von mir gibt’s eine absolute, uneingeschränkte und von Herzen kommende Leseempfehlung. 

Das Buch kann hier bestellt werden:
Herbstlande

Verlag: Torsten Low (22. Oktober 2016)
Softcover, 362 Seiten
ISBN 978-3-940036-40-7

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen