Dienstag, 6. Juni 2017

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge von Ruth Hogan

Eine zauberhafte und warmherzige Geschichte

Mr. Andrew Peardew hat, trotz der vielen vergangenen Jahre, den Verlust seiner Verlobten immer noch nicht überwunden. Was ihm jedoch fast noch schlimmer zu schaffen macht ist, dass er damals nicht nur Therese verloren hat, sondern auch das Medaillon, dass sie ihm seinerzeit als Liebesbeweis geschenkt hat. Seitdem ist Mr. Peardew auf der Suche nach dem Schmuckstück und findet dabei selbst allerlei verlorene Dinge, die er mit nach Hause nimmt, sorgfältig dokumentiert und verwahrt. Doch Andrew ist des Lebens müde. Nach seinem Tod vermacht er seinen gesamten Besitz seiner Assistentin und Haushälterin Laura. Einzige Bedingung, Laura soll die Besitzer der gefundenen Dinge ausfindig machen, eine kaum zu bewältigende Herausforderung…



„Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ ist der Debütroman der britischen Autorin Ruth Hogan und ein echtes Schätzchen. 

In zwei Handlungssträngen erzählt Ruth Hogan die Geschichte dieses Buches. Zum einen ist da Mr. Andrew Peardew, der in dem wunderschönen, fast schon verwunschen wirkenden Anwesen Pedua lebt und verloren gegangene Dinge sammelt. Nach seinem Tod soll seine Assistentin Laura, der er seinen gesamten Besitz vererbt, die Sammlung auflösen und ihren rechtmäßigen Besitzern zukommen lassen. Hilfe bei dieser kaum zu bewältigenden Aufgabe erhält Laura von Sunshine, ein Mädchen mit „Daunendrom“ und dem Gärtner Freddy. Zu manchen gefundenen Gegenständen wird auch eine kleine Geschichte erzählt wie z.B. zu einem blauen Mantelknopf, einem grünen Haargummi oder einer Porzellantasse.

Im zweiten Erzählstrang, der im Jahr 1974 beginnt, lernt der Leser Eunice kennen, die einen Job bei dem Verleger Bomber annimmt. Bomber ist ein schräger Typ, der seine Hunde über alles liebt und der letztlich einen schweren familiären Schicksalsschlag erleben muss. Eunice ist von Anfang an in ihn verliebt, doch die Liebe kann Bomber nur auf seine ganz bestimmte Weise erwidern. Dennoch bleibt Eunice ihr ganzes Leben bei ihm und ist ihm eine treue Freundin.

Mit einem wunderschönen, leicht zu lesenden und auch immer wieder humorvollen Schreibstil führt die Autorin diese beiden Handlungsstränge letztlich gekonnt zusammen und beantwortet offene Fragen, die zwangsläufig beim Lesen der Geschichte aufkommen. Liebevolle und authentische Protagonisten und abwechslungsreiche Nebenfiguren runden die Story ab. Mit ihrem ganz eigenen, besonderen und direkten Charakter hat vor allem das Mädchen Sunshine mein Herz berührt. Was kann es schon geben, was eine leckere Tasse Tee nicht wieder gut machen kann? 

Ein Buch über die Liebe, die Freundschaft und neue Chancen, die das Leben bereithält. Das Cover möchte ich an dieser Stelle auch noch erwähnen, auch wenn es an sich schlicht gehalten ist, so hat es in mir doch die Neugier auf dieses Buch geweckt und seine Lektüre hat sich mehr als gelohnt.


„Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ von Ruth Hogan ist ein vielschichtiger und ganz bezaubernder Roman, humorvoll und berührend. Trotz der sich im Laufe des Buches entwickelnden Liebesgeschichte, driftet  die Autorin nie ins Kitschige ab. Ein Buch, welches vermittelt, dass verloren gegangene Dinge und sei es nur ein simpler Haargummi, für Diejenigen die sie vermissen, eine große und wertvolle Bedeutung haben können. 

Für die wunderschöne und warmherzige Geschichte und ihre ganz besonderen und liebenswerten Protagonisten gebe ich sehr gerne eine Leseempfehlung.


Autorin: Ruth Hogan

 Verlag: List Verlag
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 12.05.2017
Fester Einband 320 Seiten
Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,
    für mich ist das Buch auch ein Juwel und mein bisheriges Highlight des Jahres!
    Liebe Lesegrüße, Heike von irveliest.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Ja das stimmt! Schön, wenn ein Buch so verzaubern kann! Liebe Grüße zurück!

    AntwortenLöschen