Freitag, 10. April 2015

Die Voliere von Marc-Oliver Bischoff

Sind psychisch kranke Gewalttäter therapierbar? Ein brandheißes Thema hochspannend verpackt. - Heinz Rosen (43), wegen Entführung mit Todesfolge seit 1986 in Haft, seit 2002 Sicherungsverwahrung - Wolfgang Wolf Tibursky (39), wegen Vergewaltigung mit Todesfolge seit 1991 in Haft, seit 2006 Sicherungsverwahrung - Adam Lefeber (47), wegen Folter mit Todesfolge seit 1992 in Haft, seit 2007 Sicherungsverwahrung Drei Biografien, deren Fortgang mit dem Urteil lebenslängliche Sicherungsverwahrung voraussehbar schien. Doch der EuGH hat die Rechtmäßigkeit eines solchen Urteils infrage gestellt und nun soll Psychologin Nora Winter begutachten, ob diese drei Männer therapierbar und frei zu lassen sind. Was Nora nicht weiß: Ihre Einschätzung zählt nicht, ihre Beauftragung war eine Farce, und alle drei werden entlassen. Aber wer will solche Männer in der Nachbarschaft haben? Tierarzt Bruno Albrecht, der die drei aus der Haft kennt, stellt schließlich ein abgelegenes Gehöft als Unterkunft zur Verfügung. Nora kommt dieses Engagement merkwürdig vor. Daher bittet sie den Journalisten Martin Kanther, Albrecht zu durchleuchten. Die Situation eskaliert ...

Endlich mal wieder ein Buch, dass ich kaum aus der Hand legen konnte und mich im wahrsten Sinne des Wortes um den Schlaf gebracht hat. Sowohl das Buch an sich, sowie auch das Thema: Sicherheitsverwahrung für gewalttätige Straftäter. Man kommt nicht umhin sich zu fragen, wie man selbst darauf reagieren würde, wenn in der Nachbarschaft ein aus der Sicherungsverwahrung entlassender Kinderschänder einzieht. 
Menschen oder Monster? Kann sich ein Mensch wirklich komplett ändern? Und wenn ja, haben dann nicht auch solche Menschen ein Recht auf einen Neuanfang? Ja...aber nicht in meiner Nachbarschaft, nicht in unmittelbarer Nähe meiner Kinder oder den Kindern anderer?
Mit "Die Voliere" ist Marc-Oliver Bischoff ein brillanter Krimi gelungen! Erschreckend realistisch, rasant, fesselnd. Fängt der Plot erst ruhig an nimmt er dann rasant an Fahrt auf und die Story sowie deren Protagonisten ziehen den Leser vollends in ihren Bann. Zwangsläufig baut der Leser Sympathien gegenüber den Straftätern auf, in meinem Fall der eigentlich sehr sanfte Riese Rosen oder der lustige Hesse Tibursky.
Für mich das beste Buch das ich 2013 gelesen habe und welches ich absolut uneingeschränkt empfehlen kann. Hätte mir eine liebe Freundin das Buch nicht empfohlen und geliehen wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen es zu lesen. Danke hierfür!


Das Buch ist hier bestellbar: http://www.grafit.de/service/programm/buchdetails/titel/die-voliere/

Verlag: Grafit Verlag (Juli 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-89425-420-9

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen