Sonntag, 17. März 2019

Henrietta und Toni von Mai Rim

Ein moderner, spritziger Roman über die Freundschaft

Toni und Henrietta sind Freundinnen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Toni lebenslustig, eher chaotisch und spontan, Henriette hingegen liebt Ordnung und Regelmäßigkeit in ihrem Leben. Dennoch sind die beiden unzertrennlich. Doch dann kommt alles anders, denn ausgerechnet bei der geordneten Henrietta wirbelt das Leben ordentlich durcheinander…

Samstag, 16. März 2019

Der Wald von Nell Leyshon

Eindringliche Geschichte mit sehr reduzierter Handlung

Der kleine Pawel wächst behütet und umsorgt in einem wohlhabenden Warschauer Haushalt auf. Doch dann kommt der Krieg und alles verändert sich. Es gibt keine Köchin mehr, kein Kindermädchen und auch kein Dienstmädchen. Pawels Mutter Zofia kommt mit der Situation nur schwer zurecht. Vater Karel schließt sich den Widerstandskämpfern an und seine Großmutter, eine Ärztin kümmert sich um Verletzte und Bedürftige. Die Familie lebt in ständiger Angst vor Bombeneinschlägen und nationalsozialistischen Übergriffen. Als der Vater eines Nachts einen schwer verletzten englischen Kampfpiloten mit nach Hause bringt, hat das schwerwiegende Folgen…

Sonntag, 10. März 2019

Vanitas - Schwarz wie Erde von Ursula Poznanski

Sag es durch die Blume – ein alles in allem ein eher enttäuschender Thriller

Carolin lebt in Wien und arbeitet dort auf dem Zentralfriedhof als Blumenhändlerin. Unauffällig, bescheiden. Carolin ist nicht ihr richtiger Name und die Angst gefunden zu werden ist übermächtig. Als Polizeispitzel war sie auf das organisierte Verbrechen angesetzt und nach ihrem letzten Einsatz tot. So die offizielle Version. Carolin lebt einsam und im Verborgenen, mit ihren Auftraggebern kommuniziert sie verschlüsselt, über die Sprache Blumen, Botschaften und Warnungen erreichen sie demnach im wahrsten Sinne des Wortes durch die Blume.  Der neueste Blumengruß enthält einen neuen Auftrag. Carolin muss ihr mittlerweile vertrautes Terrain verlassen, denn ihr neuester Fall führt sie nach München. Was relativ harmlos beginnt, wird bald zur tödlichen Gefahr…

Samstag, 9. März 2019

Die Einsamkeit der Schuldigen - Das Verlies von Nienke Jos

Menschliche Abgründe, Schuld und psychologisches Grauen – ein eindrucksvolles Thriller-Debüt

Junia scheint endlich angekommen zu sein. Ein neuer Job, eine Beziehung und endlich ein eigenes Zuhause. Doch eines Tages verschwindet eine Teilnehmerin auf einer Mountainbike-Tour, deren Organisatorin und Führerin Junia war, spurlos. Trotz fieberhafter und intensiver Suche bleibt Anne Beck verschwunden.

Drei Freunde tragen ein dunkles Geheimnis mit sich, in Wiesbaden wird der Psychiater Theodor Stein von einer Fremden beobachtet und verfolgt.

Noch ahnt niemand, dass eine einsame Waldhütte etwas Grausames verbirgt, etwas Dunkles, dass alle Beteiligten wie die Fäden eines Spinnennetzes umgibt, ihre Lebenswege verknüpft und unaufhaltsam ins Verderben reißt…

Freitag, 1. März 2019

Frauen die Bärbel heißen von Marie Reiners (Hörbüch-Rezension)

Das perfekte Stöckchen! Viel schwarzer Humor, kurzweilig und unterhaltsam gelesen

Die ledige und eigenbrötlerische Bärbel Böttcher lebt mit ihrer Mischlingshündin Frieda im Haus ihrer toten Eltern. Abgelegen am Waldrand, ohne Familie, Freunde oder sonstige soziale Kontakte. Genau richtig, findet die 54-jährige Bärbel, von Beruf Tierpräparatorin, denn Fremde, nein Menschen im Allgemeinen sind ihr suspekt. 

Bärbels Leben könnte also weiterhin friedlich verlaufen, wäre da nicht dieser besagte Morgen, als sie bei ihrem Spaziergang mit Frieda auf das perfekte Stöckchen trifft. Leider hängt an dessen anderem Ende ein Toter. Ärgerlich! Pflichtbewusst verständigt Bärbel jedoch daraufhin die Polizei und macht ihre Aussage. Anschließend sitzt die Tierpräparatorin wieder zufrieden zu Hause auf der Couch, im Fernsehen läuft wie immer eine Verkaufssendung im Shoppingkanal, alles könnte so schön sein. Noch ahnt Bärbel nicht, dass sich ihr beschauliches Leben ab jetzt von Grund auf ändern wird… 

Donnerstag, 28. Februar 2019

Jagdtrieb von Hendrik Esch

Der erste Fall für Paul Colossa – ein Buch voll launiger Szenen und Situationskomik

Paul Colossa ist ein junger Anwalt aus München. Nach dem unerwarteten Freitod seines Lieblingsonkels erbt Paul dessen Kanzlei in der bayerischen Provinz. Zu dieser gehören nicht nur eine charakterstarke Kanzleivorsteherin, sondern auch einige äußerst ominöser Fälle. Sein aktuell dringlichster Fall ist der der jungen und hübschen Tochter eines russischen Unternehmers. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt und Colossa soll vor Gericht mit einer einstweiligen Verfügung ein Kontaktverbot erwirken. Doch auch der junge Anwalt ist gegen die weiblichen Reize seiner jungen Mandantin nicht gefeit. Schon bald bringt in das Tragen seiner rosaroten Brille in Schwierigkeiten, denn Paul übersieht nicht nur das Wesentliche, die Jagd, die er vermeintlich anführt, bringt ihn auch in große Gefahr…

1793 von Niklas Natt och Dag

Düster, atmosphärisch und sehr spannend – ein großartiger historischer Krimi

Stockholm im Jahr 1793: Kinder entdecken in der stinkenden Stadtkloake ein seltsames Bündel. Der alarmierte Stadthäscher Jean Michael Cardell, genannt Mickel, zieht daraufhin die Überreste eines fast bis zur Unkenntlichkeit entstellten und verstümmelten Menschen aus dem schlammigen Gewässer. Der Jurist Cecil Winge, bei der Stockholmer Polizei zuständig für „besondere Verbrechen“, will diesen Fall unbedingt aufklären. Ohne Unterstützung der Behörde, den Tod vor Augen und angespornt vom Ruf der Gerechtigkeit, will der kranke Winge den Mörder um jeden Preis ausfindig machen. Hilfe bekommt er von dem einarmigen und traumatisierten Kriegsveteranen und Häscher Mickel Cardell. Zusammen finden sie heraus, dass das namenlose Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert und verstümmelt wurde. Eine von vielen grausamen Erkenntnissen, die die beiden bei ihren Ermittlungen erwartet. Auf der Suche nach dem Mörder waten die beiden nicht nur durch den Dreck einer stinkenden Stadt, sondern auch durch tiefen Morast menschlicher Abgründe…