Samstag, 26. Dezember 2015

Maria, Mord und Mandelplätzchen von diversen Autoren



Klappentext:

Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, dann steht der Mörder vor der Tür! Und das nicht nur in der Nachbarschaft: Gemeuchelt, vergiftet und die Waffe gezückt wird innerhalb ganz Deutschlands – und das zur Weihnachtszeit! Besinnlichkeit war gestern, denn jetzt lehren uns die besten Regiokrimi-Autoren das Fürchten. Sehen Sie sich also vor, wenn es an Heiligabend bei Ihnen an der Haustür klingelt...

 „Maria, Mord und Mandelplätzchen“ beinhaltet 24 mörderische Weihnachtsgeschichten, ideal für die vorweihnachtliche Adventszeit.  Die Geschichten  wurden von einigen der besten regionalen Krimiautoren verfasst, u.a.  Ingrid Noll, Andreas Förg, Gisa Klönne und das Krimiduo Klüpfel und Kobr. Man trifft z.b. auf äußerst mörderische Möwen auf Sylt, man begleitet eine Obdachlose mit Gedächtnisverlust, man ist zu Gast bei einer Rentner-WG, hier sollen die älteren Herrschaften ihren Hausherren töten.  Und auch ein alter Bekannter aus dem Allgäu ist zugegen, Kommissar Kluftinger muss nämlich seine Frau besänftigen und besorgt auf unkonventionelle Art und Weise einen Weihnachtsbaum…und zum Schluss gibt’s dann auch noch das Rezept für Mandelplätzchen.

Mir hat das Buch mit den 24 Krimigeschichten ganz gut gefallen,  zwar konnten mich nicht alle Erzählungen begeistern und fesseln, manche waren zu vorhersehbar oder schlichtweg nicht spannend genug. Dennoch habe ich mich mit „Maria, Mord und Mandelplätzchen“  gut unterhalten gefühlt und kann für all diejenigen, die gerne regionale Krimis und Kurzgeschichten lesen,  eine Leseempfehlung aussprechen. Zuviel erwarten darf man aber dennoch von diesem Buch nicht. Von mir bekommt es vier sehr wohlwollende Sterne.´
Das Buch kann hier bestellt werden:
Verlag: Droemer Knaur (4. November 2011)
Taschenbuch, 320 Seiten
ISBN: 978-3-426-51013-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen