Donnerstag, 25. August 2016

Anders von Anita Terpstra


Zum Inhalt:
Familie Meester ist eine scheinbar normale und glückliche Familie. Während einem Ferienlager verschwindet ihr elfjähriger Sohn Sander zusammen mit seinem Freund spurlos. Der andere Junge  wird kurz darauf gefunden, tot und allem Anschein nach sexuell missbraucht. Doch Sander ist und bleibt verschwunden, alle Ermittlungen seitens der Polizei bleiben ergebnislos, auch die Bemühungen seiner Mutter Alma führen zu keinen neuen Erkenntnissen. Die Familie scheint an dem schweren Schicksalsschlag zu zerbrechen. Doch sechs Jahre später meldet sich bei einer deutschen Polizeistation ein junger Mann, der behauptet Sander Meester zu sein. Überglücklich schließt die Familie ihren verlorenen Sohn in die Arme. Im Laufe der Zeit kommen der Mutter allerdings Zweifel, ob der Junge, der unter ihrem Dach lebt, tatsächlich ihr Sohn Sander ist…

„Anders“ von Anita Terpstra ist eher ein Thriller der leisen Töne. Extreme Gewalt und grausames Blutvergießen sucht man hier vergebens. Dennoch hat mich das Buch aufgrund seiner unterschwellig düsteren Atmosphäre und der rätselhaften und dadurch spannenden Story gefesselt. Der tiefere Einblick in das Leben der Familie Meester zeigt, dass es sicher durchaus nicht um eine rundum glückliche Familie handelt. Mutter Alma bevorzugt ihren Sohn Sander grundsätzlich, worunter die Tochter Iris spürbar leidet. Nach Sanders Verschwinden ist die Suche nach ihrem Sohn für Alma zum Lebensinhalt geworden. Mann und Tochter geraten mehr und mehr in den Hintergrund. Als Sander zu seiner Familie zurückkehrt, geraten nach und nach dunkle Geheimnisse ans Tageslicht und macht nicht nur dem Leser deutlich, das alles anders war und vor allem ist, als gedacht. Mit den Protagonisten hat Anita Terpstra interessante Individuen geschaffen. Mutter Alma, die mit ihrer schon fast blinden Liebe zu ihrem Sohn ihre Tochter vergisst und an der Suche nach Sander psychisch fast zu Grunde geht. Dennoch war mir Alma, auch wenn ihre Handlungen in manchen Situationen nachvollziehbar waren, grundsätzlich unsympathisch. Sander war mir von Beginn an suspekt, er strahlt eine unterschwellige Bedrohung aus, die mir stellenweise eine Gänsehaut bescherte.

„Anders“ von Anita Terpstra ist ein Thriller über das Schicksal einer Familie und deren dunkle Geheimnisse, den man nur schwer aus der Hand legen kann. Die rätselhafte und mysteriöse Story erzeugt die nötige Spannung und macht schnell deutlich, dass dieses Buch wirklich „anders“ ist. Mich jedenfalls hat es absolut überzeugt und kann es nur jedem empfehlen, der auch mal einen etwas anderen Thriller lesen möchte. 

Das Buch kann hier bestellt werden:
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Anders/Anita-Terpstra/Blanvalet-Taschenbuch/e482229.rhd

Verlag: Blanvalet (15. August 2016)
Taschenbuch, Klappenbroschur, 384 Seiten
ISBN: 978-3-7341-0257-8

Kommentare:

  1. "Anders" ist immer schön und spannend. Tolle Rezension, vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
  2. Hey du,
    nach deine tollen Rezension freue ich mich nun umso mehr, dass ich das Buch schon da habe. Mich hatte schon der Klappentext neugierig gemacht! Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen