Samstag, 11. April 2015

Bob der Streuner von James Bowen

Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit ohne feste Bleibe hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen: Er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen .

Dies ist wunderbare wahre Geschichte über einen Kater und einen Menschen, der am Rande der Gesellschaft zu existieren versucht und die füreinander bestimmt sind. Bob hat James adoptiert, sich jemanden ausgesucht, der ihm nicht immer garantiert ein sorgenfreies Katzenleben bieten kann. Tiere sehen eben die Menschen nicht wie wir sie sehen, sondern spüren die Seele und die Wärme die von ihnen ausgeht und was sie entscheiden lässt, zu einem Menschen zu gehören oder nicht.

Diese wahre Geschichte über einen jungen Mann, der durch Drogenmissbrauch sein Leben fast weggeschmissen hat, und seinen Kater, der ihm die Treue und sein volles Vertrauen schenkt ist schlicht und mit einfachen Worten geschrieben. Der Leser erfährt, wie James mit seiner Sucht lebt und mühsam versucht, sich wieder in die Gesellschaft zurück zu kämpfen, mit Bobs Hilfe! Dieses Buch hat mich sehr berührt und stellenweise sehr bewegt. Auch als Nicht-Katzenbesitzer absolut lesenswert!!


Das Buch ist hier bestellbar: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/autobiografie/bob-der-streuner/id_3338316


  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-404-60693-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen