Samstag, 11. April 2015

Nichts als Erlösung von Gisa Klönne

Ein Toter ohne Gesicht mitten in der Kölner Altstadt. Die Ermittlungen führen Hauptkommissarin Judith Krieger in die Vergangenheit. Zu einer Familientragödie. Und zu einem Kinderheim, dessen Wurzeln bis in die NS-Zeit reichen. Ist der Täter ein ehemaliges Heimkind? Ist Rache sein Motiv? Schon bald fordert er Judith Krieger zu einem perfiden Wettkampf heraus.
Bei einer ungeplanten nächtlichen Joggingtour in einer heißen Sommernacht  stößt Kommissarin Judith Krieger zufällig auf eine Leiche, deren Gesicht durch einen Schuss komplett zerstört wurde. Mit ihrem Kollegen Manni Korzilius nimmt sie sogleich die Ermittlungen auf. Das Opfer ist ein ehemaliger Hauptverdächtiger in einem 20 Jahre zurückliegenden  Mordfall. Damals wurden die Eltern des Toten, ein pensioniertes Ehepaar  und ehemalige Leiter eines Kinderheims  zusammen mit der Schwester getötet, die Leichen wurden nie gefunden, der Fall nie aufgeklärt. Judiths und Manis Ermittlungen deuten darauf hin, dass das Motiv für den Mord an dem jungen Mann  im früheren Kinderheim zu suchen ist. Gleichzeitig sucht der Täter Kontakt zu Judith - er schickt ihr Fotos...
Endlich wieder ein Fall für Judith Kriener! Nachdem  'Farben der Schuld' mich nicht voll überzeugen konnte,  hat die Autorin hier wieder einen von der ersten bis zur letzten Seite gelungenen Krimi  geschrieben. Authentische und sympathische Charaktere gewürzt mit der nötigen Menge an Spannung, ein grandioser Plot voller Überraschungen, reizvolle, vielschichtige Protagonisten sowie eine spannungsgeladene Schreibweise, haben das Buch für mich zu einem echten Page Turner gemacht.
Wie gewohnt, greift Gisa Klönne gekonnt ein brisantes Thema auf und bekommt von mir fünf Sterne hierfür und eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Krimi- und Krieger-Fans.
  • Verlag: Ullstein (9.11.2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13 9783548285085

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen