Samstag, 9. Januar 2016

Saeculum von Ursula Poznanski


Klappentext:
Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter - ohne Strom, ohne Handy -, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra. Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald? 

Zum Inhalt:
Bastian ist Medizinstudent und auf dem besten Weg sich in Sandra zu verknallen, die total auf Mittelalter-Rollenspiele steht und kein Spektakel hierzu auslässt. Sie bittet ihn, sie und ihre Gruppe, die sich „Saeculum“ nennt, bei ihrem nächsten Live-Rollenspiel, eine sogenannte Convention, zu begleiten. Die Teilnehmer fahren zu einer ausgesuchten und nur dem Orga-Team bekannten Location, leben dort wie im 14. Jahrhundert, es darf nichts gegessen, getrunken oder bei sich getragen werden, was es in dieser Zeit noch nicht gab. Eine Herausforderung für Bastian, fängt es doch schon damit an, dass er seine Brille abgeben muss. Außerdem muss jeder Teilnehmer die gesamte Zeit über seine Rolle spielen und darf nicht davon abweichen. Um dem Spektakel den nötigen Kick zu verpassen wird die Sage rund um das ausgesuchte Waldstück zum Besten gegeben. Angeblich soll die Gegend verflucht sein. Bis auf Doro, die selbsternannte Hexe, nimmt diesen Fluch natürlich niemand wirklich ernst. Doch dann verschwinden Convention-Teilnehmer und immer mehr Prophezeiungen aus der Sage erfüllen sich. Aus dem scheinbar harmlosen Mittelalter-Rollenspiel wird tödlicher Ernst. Liegt tatsächlich ein uralter Fluch auf dem Wald oder treibt jemand ein perfides Spiel mit den Mittelalterfreaks?

„Saeculum“ von Ursula Poznanski.Wow! Was für ein Buch! Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Ebenso wie schon „Erebos“ habe ich die fast 500 Seiten förmlich verschlungen. Die Frau schreibt einfach genial, von Langeweile keine Spur, sie hat es perfekt geschafft, dem Buch und dessen Geschichte Leben einzuhauchen. Durch ihren realistischen und atmosphärischen Erzählstil war ich zusammen mit den Mittelalterfans auf dieser Convention, in diesem Waldstück. Ich habe den Wald und die dunkle Erde gerochen, den Regen gespürt und die Angst ist mir durch sämtliche Knochen gekrochen, der Wahnsinn! Das Buch lebt durch seine wunderbar und mit viel Fingerspitzengefühl herausgearbeiteten Charaktere, jeder einzelne von ihnen ist wertvoll und nur durch sie macht es den Ablauf des Rollenspiels und die Auflösung am Ende zu einer absolut runden Sache. Gut, das Ende mag man dann mögen oder nicht, so wirklich authentisch war es ehrlich gesagt nicht, aber es hat meine Begeisterung für das Buch auch nicht geschmälert. Besondere Erwähnung soll heute auch mal das Cover bekommen, denn das ist absolut gelungen und verspricht genau das, was zwischen den Buchdeckeln schlummert, ein perfekter Thriller!

Mit „Saeculum“ ist Ursula Poznanski wieder einmal ein perfekter Thriller gelungen. Atmosphärisch, hochspannend und schaurig schön. Was soll ich noch sagen? Ich bin begeistert und spreche hier meine absolute Leseempfehlung aus und das nicht nur für LARP- oder Mittelalterfans!


Das Buch kann hier bestellt werden: 
http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/saeculum-4308/

Verlag: Loewe Verlag (2011)
Klappenbroschur mit Prägung, 496 Seiten
ISBN: 978-3-7855-7028-9

1 Kommentar:

  1. Hallo Kerstin,
    eine tolle Rezension, das Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen. :)
    Ich habe dich mal für den "Liebster Blog Award" nominiert. :) Vielleicht magst du ja mitmachen? Den Beitrag findest du hier:
    http://nicolesbuecherwelt.blogspot.de/2016/01/tag-8-liebster-blog-award-nr-4.html
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen