Sonntag, 21. Februar 2016

Schatten der Schuld von Petra Johann

Klappentext:
Eine Frau liegt brutal erschlagen im Aachener Stadtwald. Hauptkommissarin Charlotte Rumor ahnt, dass sie das vierte Opfer des „Axtmörders“ vor sich hat, den die Kripo seit Jahren sucht. Was sie nicht weiß: Die Tote wollte vor ihrer Ermordung ein alte Unrecht wieder gut machen.
Während in einem alten Blockhaus in der Eifel ein junges Mädchen verzweifelt auf die Rückkehr seiner Beschützerin wartet, begibt sich Charlotte mit ihrem Kollegen Benny auf die Jagd nach dem Täter. Doch um ihn zu entlarven, muss sie sich ihren ganz eigenen Dämonen stellen – denn mit einem früheren Opfer verband sie  eine besondere Beziehung…

Zum Inhalt:
Die Aachener Polizei wird in den Aachener Stadtwald gerufen. Die Leiche, die die Beamten dort antreffen versetzt sie alle in Schockstarre.  Es handelt sich um eine Frau, wie es aussieht von einer Axt erschlagen, ihre abgeschnittenen Haare liegen neben ihr. Alles deutet auf den „Axtmörder“ hin, der bereits drei Leichen auf dem Gewissen hat und den die Kripo bis heute nicht fassen konnte.  Die Ermittlungen werden wieder aufgenommen, die Fälle neu aufgerollt.  Die auch damals mit den Fällen betraute Hauptkommissarin Charly Rumor wird extra aus dem Urlaub geholt und sie muss sich, zusammen mit ihrem neuen Kollegen Benny erneut den grausamen Taten des Axtmörders stellen. Der kleine Kreis der damaligen Verdächtigen wird befragt, alte Indizien und Alibis wieder und wieder durchgegangen und auch dieser Fall geht Charly unter die Haut, bricht er doch die alten Wunden auf, die die Fälle von vor drei Jahren  bei der Kommissarin hinterlassen haben. Auch ihr ehemaliger Kollege und bester Freund Mick, zu dem Charly seit den damaligen Geschehnissen keinen Kontakt mehr hat, wird brutal mit der Vergangenheit konfrontiert….

 „Schatten der Schuld“ von Petra Johann ist ein sehr komplexer und dichter Kriminalroman der mich gleich von Anfang an gefesselt und meine Neugier geweckt hat. Obwohl der Kreis der Verdächtigen überschaubar klein ist, schafft es Petra Johann, den Leser immer wieder durch verschiedene Wendungen zu überraschen und zu verwirren.  Die von der Gegenwart in die Vergangenheit wechselnden Kapitel  sind wie ein Puzzlespiel konstruiert, die die Wahrheit Stück für Stück zusammensetzen. Auch wenn ich mir relativ schnell sicher war, wer der Axtmörder sein muss, haben mich die Gründe und das Endes des Krimis dann doch überrascht. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin neben ihrer Hauptprotagonistin Charly Rumor, das Ganze Team in Szene setzt und man wirklich das Gefühl hat, hier arbeitet ein Team zusammen. Die einzelnen Charaktere sind glaubwürdig und menschlich, alle haben ihre Ecken und Kanten, Stärken und Schwächen, jeder für sich hat mit unterschiedlichen persönlichen Dämonen zu kämpfen.  Einziger Wehrmutstropfen für mich war, dass das Buch so seine Längen hatte. Im Mittelteil gab es meines Erachtens zu viele Wiederholungen was die alten Fälle angeht. Hier hätte man sicherlich einige Seiten einsparen können.

„Schatten der Schuld“ ist ein spannender und logisch konstruierter Kriminalroman, sehr komplex und tiefgründig ohne brutal und blutrünstig zu sein. Das Thema „Schuld“ ist hier das alles bestimmende Thema, welches alle Protagonisten  in irgendeiner Weise beschäftigt.  Gut gemacht und wirklich lesenswert.

Das Buch kann hier bestellt werden:

Verlag: Blanvalet (16. November 2015)
Taschenbuch, 544 Seiten
ISBN: 978-3-7341-0203-5




1 Kommentar:

  1. Es gibt keine grausamen Szenen, keine Action. Dafür aber einen raffinierten, ausgeklügelten und vielschichtigen Plot.

    AntwortenLöschen