Freitag, 23. Februar 2018

Reue von Sascha Berst-Frediani

Die Geschichte eines Mordes – eine Achterbahn der Gefühle - grandios erzählt

Sabine ist jung, hübsch, in ihrem Job erfolgreich und versteht es durchaus, ihre Reize gezielt einzusetzen. Zusammen mit ihrem grobschlächtigen und eher einfach gestrickten Ehemann Dieter lebt sie in einem kleinen Dorf im hübschen Eigenheim. Die Tatsache, dass ihr Ehemann als Zeitsoldat nur am Wochenende zu Hause ist, stört sie nicht. Im Gegenteil, Sabine genießt ihre Freiheit und den kleinen Flirt mit ihrem jungen, gutaussehenden Untermieter Thomas. Aus der harmlosen Tändelei wird eine Affäre, über die sich das ganze Dorf hinterrücks das Maul zerreißt. Noch ahnt niemand, dass die gegebenen Umstände in einer Tragödie enden…



„Reue“ von Sascha Berst-Frediani hat nicht nur aufgrund seines ungewöhnlichen Einbandes aus hartem Karton einen hohen Wiedererkennungswert. Auch die Geschichte, die zwischen diesen zwei Pappdeckeln erzählt wird ist außergewöhnlich, fesselnd und absolut lesenswert!

Sascha Berst-Frediani erzählt die Story mit nüchterner, unaufgeregter Sprache. Dem Leser wird das Gefühl vermittelt, stiller Beobachter eines Szenarios zu sein, das unaufhaltsam zur Tragödie wird, die letztlich mit einem brutalen Mord endet. Trotz, dass man von dieser Tatsache von Anfang an Kenntnis hat, ist man vom Verlauf der Geschichte wie gebannt, die Seiten fliegen nur so dahin bis zum schockierenden Ende, das mir außerordentlich gut gefallen hat.

Keiner der im Roman vorkommenden Protagonisten hat nur im Ansatz sympathische Züge, umso spannender war das Bewusstsein, dass trotz dieser Umstände für mich das Buch ein absoluter Pageturner war! Sabine eine oberflächliche, egoistische Person, zu sehr darauf bedacht, ihre weiblichen Reize einzusetzen und den für sie größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen. Dieter, der grobschlächtig und fast schon geistlos wirkt, der zufrieden ist, wenn sein Weib kocht und wäscht und ihm ansonsten seine Ruhe lässt, bis auf den routinemäßigen Sex, der eben zu einer Ehe dazu gehört. Und letztlich der gutaussehende Thomas, der blind vor Liebe zu Sabine scheint und schon fast stalkerhafte Züge aufweist. Einzig alleine ein Nebencharakter hat mich durch seine vom Autor angerissene Lebensgeschichte wirklich berührt.



Mit „Reue“ ist Sascha Berst-Frediani ein grandioser, fesselnder und eindringlicher Roman gelungen, der auf nur knapp 250 Seiten eine Bandbreite an unterschiedlichsten Gefühlen beschreibt und hervorruft. Berst-Frediani beschreibt ein Szenario, wie es überall auf der Welt passieren könnte und macht es dadurch realistisch und greifbar. Trotz nüchterner Erzählweise ist „Reue“ ein Buch voll unterschwelliger Spannung und punktet zusätzlich durch ein schockierendes und zugleich faszinierendes Ende. Obwohl die Charaktere alles andere als Sympathieträger waren, habe ich das Buch regelrecht verschlungen und in wenigen Stunden zu Ende gelesen. Einzig der Vergleich mit Tarantino ist vielleicht etwas weit hergeholt. Dennoch, von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!


Weitere Meinungen zum Buch:





Buchtitel: Reue

Aktuelle Ausgabe: 07.02.2018
Fester Einband
Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Über das Buch bin ich jetzt schon ein paar mal "gestolpert" und habe immer gedacht: Na, das klingt nicht schlecht...
    Jetzt bin ich davon überzeugt, das es mir gut gefallen könnte.
    Danke für Deine tolle Rezension.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich gehe allerdings davon aus, dass dieses Buch polarisieren wird. Ich bin gespannt auf weitere Rezensionen hierzu!

      Löschen
  2. Huhu,

    ich musste natürlich gleich vorbeikommen und deine Rezi durchlesen, nachdem du erwähnt hast, dass wir es so unterschiedlich empfanden. Wobei ich sagen muss, dass ich es immer faszinierend finde, wenn jemand was spitze findet, was man selbst nicht mag, oder andersrum. Das ermöglicht einfach mal ganz andere Perspektiven, oder? :)
    Aber ich sehe, dir behagt der Vergleich mit Tarantino auch nicht, vielleicht wäre es wirklich besser gewesen, ihn wegzulassen :D

    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kerstin!

    Ich stimme deiner Rezension in allen Punkten zu :D
    Den Vergleich mit Tarantion fand ich ebenfalls etwas weit hergeholt. Als einzige Gemeinsamkeit fällt mir vielleicht ein, dass beide eine deutliche, brutale Sprache haben. Wobei auch hier Tarantion noch ein gutes Stückchen weitergeht.
    Ich war überrascht, dass ich ein Buch derartig gut finden kann in dem ich keinen einzigen der Charaktere mag. Alles unsympathische Personen und trotzdem fiebert man mit.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Besuch und Deinen Kommentar! Ich werde die weiteren Rezensionen zu diesem Buch verfolgen, mal sehen, wie weit die Meinungen weiterhin auseinander gehen.

      Liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen

Achtung Datenschutz: Mit dem Versenden des Kommentars akzeptiere ich und erkläre mich einverstanden, dass meine Daten von Blogger gespeichert und weiterverarbeitet werden!