Montag, 21. Mai 2018

Der Zopf von Laetitia Colombani

Eindrucksvolles und schön zu lesendes Debüt

Giulia, Sarah und Smita sind drei Frauen deren Charaktere und Lebenswege unterschiedlicher nicht sein könnten. Alle drei haben ein Schicksal zu meistern. Smita, die in Indien unter den Ärmsten der Armen leben muss setzt alles daran, dass ihre Tochter ein besseres Leben führen kann. Die sizilianische Schönheit Giulia muss nach dem Unfall ihres Vaters der Tatsache ins Auge sehen, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, kurz vor dem Ruin steht. Sarah, eine erfolgreiche und willensstarke Anwältin aus Montreal muss sich einem Schicksal stellen, dass nicht in einem Gerichtssaal ausgetragen werden kann…


Grundsätzlich sind Frauenromane nicht meine bevorzugte Lektüre. Doch manchmal lohnt es sich über den Tellerrand zu blicken. „Der Zopf“ von Laetitia Colombani war diesen Blick absolut wert. Sie erzählt die Geschichten dreier unterschiedlicher Frauen und verknüpft diese in einem lesenswerten, eindrucksvollen und berührenden Buch.

Laetitia Colombani erzählt abwechselnd, in nicht zu langen Kapiteln und mit angenehm flüssiger und bildhafter Sprache die Geschichten der drei Frauen Smita, Sarah und Guilia, die auf drei völlig unterschiedlichen Kontinenten ihr persönliches Schicksal meistern müssen. Am Ende fügen sich die losen Enden der jeweiligen Erzählstränge zu einem prachtvollen Zopf zusammen. 

Colombani hat ihrer Fantasie drei ausdrucksstarke und lebensnahe Frauen entspringen lassen, die die Sehnsucht nach Freiheit und Glück antreibt, jede auf ihre Weise, jede aufgrund unterschiedlicher Beweggründe, Ängste und Gefühle. Feinfühlig bringt die Autorin ihren Lesern die unterschiedlichen Charaktere nahe. Besonders beeindruckt hat mich hier die Inderin und Dalit Smita. Ihr Leben als Unberührbare, die in ihrem Land zu den Ärmsten der Armen gehört, deren Leben nichts wert ist und schon vor ihrer Geburt vorbestimmt ist, die für einen Hungerlohn die Toiletten der ihr höher gestellten Menschen reinigen muss, hat mich sehr berührt. Insbesondere auch die Tatsache, dass dieses Schicksal noch immer viele tausende Inderinnen und Inder erleiden und erdulden müssen. 



„Der Zopf“ von Laetitia Colombani ist ein eindrucksvoll und berührend erzählter Frauenroman, der seinen Lesern die Geschichten und Lebenswege drei unterschiedlicher Frauen nahe bringt. Gekonnt verwebt die Autorin diese Erzählstränge auf knapp 300 Seiten zu einem bunten, lebensbejahenden und ausdrucksstarken Zopf. Obwohl ich Frauenromanen eher nicht so zugetan bin, hat mich dieses Buch bewegt und mir schöne Lesestunden beschert. Lesens- und empfehlenswert!

Das Debüt der Französin erinnert uns daran, nie zu vergessen, woran wir glauben“. (Maxi 2018-03-08)


Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!



Buchtitel: Der Zopf

Verlag: S. FISCHER
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 21.03.2018
Fester Einband 288 Seiten
Sprache: Deutsch

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,

    mit diesem Buch habe ich schon geliebäugelt, mich jedoch noch nicht zum lesen durchgerungen. Nach deiner Rezi glaube ich nun doch, das mich das Buch interessieren könnte. Danke für die Rezi.

    LG und genieße noch diesen freien Montag,
    herzlichst Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,
      da bin ich ja gespannt, ob Du es liest und wie Deine Rezi dazu ausfällt!
      Liebe Grüße Kerstin

      Löschen
  2. Hallo Kerstin,
    Das Buch liegt auch schon bei mir - aus meiner Bücherei! Zuvor muss ich aber noch 2-3 andere lesen, doch dann ist es definitiv dran! Ich freue mich schon sehr darauf!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      ich freu mich schon auf Deine Rezi!

      Liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen
  3. Tztztztz...Du machst mich fertig mit Deinen Rezi. Ich sag nur - WL *g* Du gefährliches Haserl!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein liebes Annemönsche, dann darfst du die halt nicht mehr lesen :D gefährlichen Haserl-Blick aufsetze *ggg*

      Löschen
  4. Hallo Kerstin,

    ich bin mit meinem Blog umgezogen und jetzt unter der URL https://monerl.de zu finden. :-)

    Das Buch habe ich gehört und mir leider viel mehr davon versprochen. Das Hörbuch konnte mich noch etwas mehr überzeugen, da die Sprecher hier einges rausholen konnten. Das Buch war mir zu oberflächlich. Doch die meisten finden das Buch toll. Soweit ich weiß, soll es verfilmt werden. Einen Film widerum kann ich mir sehr gut vorstellen. Falls du in meine Rezi schauen magst, dann HIER klicken.

    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monerl,

      schön, dass Du vorbei schaust! Mir hat das Buch gut gefallen, vielleicht auch deswegen, weil ich sonst bevorzugt Krimis und Thriller lese und mir dieses Buch schöne Abwechslung zu Mord und Totschlag geboten hat ;-) Ich schau gerne mal bei Dir vorbei und verlinke, wenns ok ist gerne auch Deine Rezi hier bei mir!

      LG
      Kerstin

      Löschen

Achtung Datenschutz: Mit dem Versenden des Kommentars akzeptiere ich und erkläre mich einverstanden, dass meine Daten von Blogger gespeichert und weiterverarbeitet werden!