Dienstag, 19. Juni 2018

Frost & Payne - Band 9: Shakespeare im Park von Luzia Pfyl

Shakespeare, Mord und Theater - Eine aufregende Nebengeschichte

Lydia Frost hat noch schwer mit den Geschehnissen und Offenbarungen der letzten Tage zu kämpfen, als auch schon die nächste Hiobsbotschaft, überbracht durch die Polizei, ins Haus flattert. Helen, Frosts treue Haushälterin steht im Verdacht, einen Mann ermordet zu haben. Gemeinsam mit Jackson Payne setzt Lydia alles daran, Helens Unschuld zu beweisen. Die Spur führt zu Shakespeare und einer intriganten Theatergruppe.

Währenddessen ist Dr. Baxter nicht untätig und arbeitet und untersucht unter Hochdruck die mechanischen Arme…



„Shakespeare im Park“ ist der bereits 9. Teil der Reihe Frost & Payne von Luzia Pfyl. Auch wenn die Handlung dieses Mal etwas abseits vom Kerngeschehen spielt, hat mir die Autorin mit dem kleinen Nebenschauplatz, aber auch mit der Weiterentwicklung der eigentlichen Story, wieder aufregende Lesezeit beschert.

Unglaublich, dass Frosts schüchterne und tüchtige Haushälterin Helen verdächtigt wird, einen Mann getötet zu haben. Hat die junge Frau, die keiner Fliege was zu leide tun kann, tatsächlich etwas zu verbergen? Lydia Frost und ihr Partner Jackson Payne setzten alles daran, Helens Tagesablauf zu rekonstruieren und so ihre Unschuld zu beweisen.

Mit dieser kleinen Sidestory kommt die Liebe der Autorin zu Shakespeare zum Tragen und bietet eine nette Abwechslung zum eigentlichen Kerngeschehen. Doch auch hier geht es voran. Der mechanische Junge David kann wertvolle Hinweise zum Mörder und somit zum Fall der mechanischen Kinder, geben. Aufmerksamen Lesern wird nicht entgangen sein, dass bezüglich des Täters eine wichtige Anspielung auf die Identität dessen Gönners gemacht wurde. Wird sich der Verdacht tatsächlich bestätigen?

Auch der suspendierte Inspektor Jones bleibt nicht untätig und ermittelt weiterhin auf eigene Faust. Außerdem scheint die Ehe von Jackson Payne mit der Abreise seiner Frau Cecilia nun endgültig gescheitert zu sein.





Wieder hat Luzia Pfyl mich in ihre ganz eigene Steampunk-Welt abtauchen lassen. Auch wenn im Teil 9 das Hauptaugenmerk auf einen Nebenschauplatz gerichtet und der Fall um die mechanischen Kinder nur stellenweise Thema war, so hat mich die Story wieder absolut packen können. So langsam näheren wir uns dem Finale, dem ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegenblicke. 

Ich kann also für Frost & Payne – Band 9: Shakespeare im Park eine Leseempfehlung aussprechen, wie auch für die komplette Reihe, die dann aber unbedingt mit Teil 1 begonnen werden sollte.



Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Autorin: Luzia Pfyl


Erscheinungsdatum: 10.08.2017
Sprache: Deutsch
Ausgabe: E-Buch Text
Umfang: 122 Seiten

Kommentare:

Achtung Datenschutz: Mit dem Versenden des Kommentars akzeptiere ich und erkläre mich einverstanden, dass meine Daten von Blogger gespeichert und weiterverarbeitet werden!