Samstag, 6. Januar 2018

Die perfekte Gefährtin von Helen Fields

Erfrischend anderes Thriller-Debüt – spannend, temporeich und fesselnd

Detective Luc Callanach hat erst vor wenigen Tagen seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten und schon haben er und sein Team es mit einem Mord zu tun. In einer abgelegenen und abgebrannten Waldhütte nahe Edinburgh werden menschliche Überreste gefunden. Erste Untersuchungen ergeben, dass es sich bei den grausamen Fundstücken um die verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, dass Buxton noch lebt und unter grausamen Bedingungen eingesperrt in einem Keller ihr Dasein fristet. Gefangen gehalten von einem Mann, der nur eines will, nämlich die perfekte Frau für sich erschaffen!  Detective Luc Callanach ahnt nicht, dass der Wettlauf mit der Zeit längst begonnen hat…


Schon wieder ein Thriller-Debüt und schon wieder der Auftakt zu einer Thriller-Reihe? Ich habe wirklich ernsthaft überlegt, ob ich „Die perfekte Gefährtin“ von Helen Fields überhaupt lesen soll. Die Gefahr, einen Thriller in den Händen zu halten, der sich kaum von anderen unterscheidet ist groß. Doch Fields hat mich überrascht und definitiv überzeugt.

Helen Fields hat mich bereits nach wenigen Seiten mit ihrem bildhaften und flüssigen Schreibstil und dem schon zu Anfang spannenden Plot gefangen. Dass dem Leser früher als erwartet der Täter auf dem Silbertablett serviert wird, tut der Spannung hier absolut keinen Abbruch. Im Gegenteil. Man ist dem Ermittlerteam rund um Detective Luc Callanach immer einen Schritt voraus und verfolgt das perfide Katz- und Mausspiel des Killers direkt und unmittelbar. Man fliegt förmlich durch die Story, die sich zu einer wahren Nervenzerreißprobe entwickelt, bis man von einem fulminanten, temporeichen und stimmigen Ende erlöst wird.

Parallel zu den Entführungsfällen und den Morden mit denen es Callanach zu tun hat, muss sich seine Kollegin DI Turner ebenfalls mit einem Fall beschäftigen, der nicht nur ihr, sondern auch dem Leser an die Nieren geht und zusätzlich Spannung und Abwechslung bedeutet.

Die Charaktere die die Autorin sowohl mit dem Killer als auch mit Detective Luc Callanach und DI Turner kreiert hat, sind authentisch und gelungen. Ein nach außen hin unscheinbarer Killer, der aber perfider und krankhafter nicht sein könnte, ein Detective mit einem interessanten Backup und eine willensstarke und selbstsichere Ermittlerin, vervollständigen den mehr als positiven Gesamteindruck. 


Helen Fields hat mit ihrem Thriller-Debüt „Die perfekte Gefährtin“ voll ins Schwarze getroffen und einen raffinierten und erfrischend anderen Pageturner erschaffen, den man kaum aus der Hand legen mag. Charaktere mit Tiefgang und ein bildhafter und flotter Schreibstil machen den Thriller zudem zu einem wahren und kurzweiligen Lesevergnügen. Ich bin mehr als gespannt auf die Fortsetzung und kann für Helen Fields Debüt nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen.


Autorin: Helen Fields

Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 21.12.2017
Flexibler Einband 384 Seiten
Sprache: Deutsch

Kommentare:

Achtung Datenschutz: Mit dem Versenden des Kommentars akzeptiere ich und erkläre mich einverstanden, dass meine Daten von Blogger gespeichert und weiterverarbeitet werden!