Samstag, 11. Januar 2020

Draussen von Volker Klüpfel und Michael Kobr

Ein politischer Survival-Action-Thriller? – Ungewöhnliches Debüt eines Bestseller-Duos

Ein Leben außerhalb der Gesellschaft, ein Leben im Wald ohne richtiges Zuhause, Drill und Härte, kein Kontakt zu Gleichaltrigen und permanent auf der Flucht. So leben Cayenne und ihr Bruder Joshua, das ist alles, was sie kennen. Doch warum? Nur Stephan, ihr Anführer und Vaterersatz weiß weshalb alles so ist wie es ist und welch große Gefahr ihnen droht. Cayenne jedoch rebelliert, sehnt sich nach einem normalen Teenager-Leben, bis eines Tages der Mann vor ihr steht, der sie töten will…


Volker Klüpfel und Michael Kobr sind ein absolutes Erfolgsduo. Ihre Krimis rund um den beliebten Kommissar Kluftinger sind legendär. Mit ihrem ersten gemeinsamen Thriller „Draussen“ haben die beiden ein ungewöhnliches Debüt veröffentlicht, das sich rein gar nicht mit den humorvollen Allgäu-Krimis voller Humor und Kässpatzenromantik vergleichen lässt. „Draussen“ ist hart, brutal und ziemlich actiongeladen und doch war der Thriller für mich nur schwer greifbar.

Die Story beinhaltet im Grunde drei Erzählstränge.

Cayenne, ihr Bruder Joshua und Stephan führen ein Leben auf der Flucht. Sie hausen im Wald oder in heruntergekommenen Wohnwägen, versorgen sich größtenteils selbst und sind in jeglicher Hinsicht bestens ausgebildet für den Kampf ums Überleben. Warum die drei solch ein Leben führen und vor wem oder was sie flüchten liegt vorerst noch völlig im Dunkeln.


"Denkt an die Regeln! ...Wir bleiben zusammen. Gehen mit niemandem mit. Und beantworten keine Fragen zu unserem Leben."

Im zweiten Strang geht es um Korruption, Macht und Politik. Im Blickpunkt steht Jürgen Wagner, ein ganz besonderer Politiker, der im Hintergrund die Fäden zieht.

Zwischen diesen beiden Handlungssträngen kommt zudem ein unbekannter Mann zu Wort, der sich der Fremdenlegion anschließt und in eingeschobenen Kapiteln seine Geschichte erzählt.

Wie diese drei Fäden zueinander gehören, wird erst am Schluss aufgelöst. Ein bisschen schade, dass die Autoren nicht schon vorher den einen oder anderen Brotkrumen verloren haben, um mich als Leser bei Laune zu halten. So weiß man leider über weite Passagen des Buches nicht, wohin die Reise geht und verliert somit ein bisschen die Lust am Weiterlesen. Denn so richtig Spannung kommt trotz der einen oder anderen actionreichen und gefährlichen Szene nicht auf. Dieses Gefühl, ja fast schon der Zwang das Buch nicht aus den Händen legen zu wollen, war einfach nicht gegeben. Man bleibt seltsam distanziert und findet keine direkte Nähe zu den Geschehnissen.

Vieles in diesem Thriller wirkt konstruiert und unrealistisch, einiges wiederum ist spannend und interessant, wie z.B. die Informationen rund um die Prepper-Szene, die mir bislang gänzlich unbekannt war. Es werden viele Themen angeschnitten, die Ansätze sind gut und machen neugierig, doch alles dümpelt nur an der Oberfläche, nichts geht so richtig in die Tiefe.

So ist mein Gefühl leider auch bei den verschiedenen Charakteren und Personen. Obwohl Cayenne und Joshua mir leid taten und ich den beiden ein anderes Leben von Herzen gewünscht hätte, viel mir der Zugang zu beiden schwer. Leider bleiben auch Stephan und einige Nebenprotagonisten nur oberflächlich, einzig der Vietnamese Chu hat mich in diesem Thriller wirklich beeindruckt.

Der Schreibstil und die Erzählweise von Klüpfel und Kobr sind flüssig und leicht und wecken eine ganz besondere Atmosphäre. Sie spielen gekonnt mit den Erzählsträngen und verstehen es, Geschehnisse gut in Szene zu setzen.



Mit ihrem Thriller-Debüt „Draussen“ haben sich Volker Klüpfel und Michael Kobr mutig aus ihrer Komfortzone bewegt. Obwohl mich dieser ungewöhnliche Thriller aus den genannten Gründen leider nur bedingt begeistern konnte, ein Vergleich mit den Kluftinger-Büchern wäre nicht fair. Das ist, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen. Das eine ist ein harter, brutaler Thriller, das andere sind charmante, humorvolle Krimis in schöner Umgebung, in denen nicht immer und ausschließlich der Kriminalfall im Mittelpunkt steht. Wer in „Draussen“ Kluftingercharme und Allgäu-Romantik erwartet, hat meiner Meinung nach eindeutig zum falschen Buch gegriffen.



Buchtitel: Draussen

Autoren: Volker Klüpfel, Michael Kobr



Erscheinungsdatum: 19.11.2019
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Fester Einband
Umfang: 384 Seiten




Kommentare:

  1. Hallo du,
    Draussen habe ich auch gelesen...mal was anderes als Kluftinger!

    Liebe Grüsse
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irene,
      das stimmt! Wie hat Dir der Thriller gefallen?

      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen

Achtung Datenschutz: Mit dem Versenden des Kommentars akzeptiere ich und erkläre mich einverstanden, dass meine Daten von Blogger gespeichert und weiterverarbeitet werden!